Baudenkmal

BAUDENKMAL

NEU
Denkmalimmobilie in der Vorstadt von Magdeburg
Wanzleben
Wohneinheiten
24
Sanierungsanteil
85%
Flächen
52,00 - 97,00 m²
Kaufpreise
220.352 - 408.965 €
Denkmal
Ein bedeutendes Industriedenkmal mit großer Zukunft
Erfurt
Wohneinheiten
145
Flächen
52,00 - 127,00 m²
Kaufpreise
370.000 - 640.000 €
Denkmal
Berlin - Die Innovationsstadt mit Lebensgefühl
Berlin-Moabit
Wohneinheiten
21
Flächen
49,30 - 153,70 m²
Kaufpreise
399.000 - 1.447.875 €
Denkmal
Attraktive Kapitalanlage in begehrter Lage
Görlitz
Wohneinheiten
9
Sanierungsanteil
89%
Flächen
67,92 - 129,02 m²
Kaufpreise
223.470 - 424.500 €
Denkmal

Gerade in der weltweiten Finanzkrise in den vergangenen Jahren haben viele Anleger festgestellt, dass Aktien und andere Finanzanlagen nicht immer die beste Alternative sind.


Eine Immobilie dagegen ist eine wertbeständige und krisenfeste Form der Geldanlage - ganz besonders dann, wenn es sich bei dem Objekt um ein Baudenkmal handelt. 

In der Regel sind die Preise für Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen, vergleichsweise niedrig. Das gilt sogar dann, wenn diese bereits saniert und hochwertig restauriert wurden. Auf lange Sicht kann man sich bei einem solchen Baudenkmal sicher sein, dass das Geld gut investiert ist, schließlich hat man die Aussicht auf eine relativ hohe Wertsteigerung. Ein weiterer Vorteil bei einer solchen Immobilie ist, dass man oft von hohen Steuervorteilen profitiert. Damit belohnt der Staat den Immobilienbesitzer, der mit seiner Investition dafür sorgt, dass ein Baudenkmal langfristig erhalten bleibt.

Im langfristigen Vergleich ist es daher nicht unwahrscheinlich, dass der Kauf eines denkmalgeschützten Gebäudes eine höhere Rendite abwirft als Aktien oder Investment-Fonds. Zudem sagen viele Prognosen voraus, dass der Bedarf an Wohnungen in den kommenden Jahren ständig wachsen wird, allerdings werden nicht genügend neue Wohnungen gebaut, um die Nachfrage zu decken. 

Davon profitieren grundsätzlich alle Besitzer von Mietwohnungen unabhängig vom Baujahr, allerdings haben hochwertig sanierte alte Gebäude einen ganz besonderen Charme, den viele Mieter einem Neubau vorziehen. Schließlich bietet ein altes Gebäude ein Wohngefühl, dass man nicht überall haben kann. 

Doch ab wann gilt eine Immobilie eigentlich als Baudenkmal? Diese Klassifizierung wird vom örtlichen Amt für Denkmalschutz vorgenommen. Das jeweilige Gebäude muss dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen, zudem sollte es in einem anerkannten Sanierungsgebiet liegen. Bei Umbauarbeiten in solchen Gebäuden müssen dann zwar gewisse Auflagen beachten werden, dafür können die Kosten dafür zu einem großen Teil steuerlich abgeschrieben werden. Die genauen Auflagen sind abhängig vom jeweiligen Gebäude und der Einstufung durch den Denkmalschutz, im Zweifelsfall sollte man vor dem Kauf mit der zuständigen Behörde Kontakt aufnehmen. Die Ansprechpartner sind in der Regel sehr kooperativ, da die öffentliche Hand ein großes Interesse daran hat, das jeweilige Gebäude in guten Händen zu wissen. Andernfalls müssten die Kosten für die Sanierung schließlich von der Stadt oder der Gemeinde getragen werden.